Das Thema 2016

 

„I should be so lucky  …lucky lucky lucky in love“…

In den Achtzigern war die Welt noch in Ordnung! Man lebte hinter oder vor dem eisernen Vorhang und hatte Angst vor dem Atomkrieg. FCKW Nee! Ozonloch, Waldsterben, und beschissene Frisuren – ein Geruch von billigem Haarspray liegt über dem ganzen Jahrzehnt. Echte Hiphopper trugen riesige Uhren um den Hals, Boris Becker war noch ein Tennisstar und in Tschernobyl suchen sie panisch das Notventil, während Depeche Mode in “People are Pepole“ im Takt Maschinenhebel umlegten. Aus heutiger Sicht sieht das ganze Jahrzehnt aus, wie eine explodierte Spraydose, die unter autistischer Paranoia leidet. Wie geht es eigentlich dem Ozonloch?

#alles was 80´er ist…… #Schwarzwald Klinik  #Terminator  #Weiße Turnschuhe  #Commodore c64  #E.T.  #Modern- Talking  #Punkrock #Große Ohrringe  #Kalter Krieg  #Samantha Fox und ihr hit „touch me“ #Pac-Man     #Schweißbänder  #Dallas  #Kassettenrecorder  #Rollschuhdisko  #La Boum- die Fete #Twix hieß damals noch Raider………………

………ach schön war‘s!!!!!!

 

 

Das Thema 2015

Inspiriert von den Geschehnissen auf unserem Planeten und der diesjährigen Location der Ausstellung ist es „ MAMA AFRIKA“ geworden..

Obwohl wir rein geografisch Nachbarn sind, scheint uns der Kontinent viel ferner als Nordamerika. Er ist fremder, bedrohlicher und faszinierender als alle anderen Kontinente und kaum ein Kontinent ist mit so viel Klischees, Mythen und Vorurteilen bestückt worden, wie der sogenannte schwarze Kontinent.

Die Tierwelt Afrikas, Giraffen, Elefanten, Zebras, Löwen und Hyänen, Jäger und Gejagte, Wiege der Menschheit, Shaka Zulu, im Niltal in Nordafrika befand sich mit Ägypten eine der ersten Hochkulturen, Apartheid, Nelson Mandela, brennend heiße Feuer in der Nacht, Expeditionen, Safaris und Elfenbein, Straße von Gibraltar und Flüchtlinge, Urwald und Wüsten, Tsetsefliegen, Voodoo, Warlords und etwa 50 Prozent aller Diamanten der Erde kommen von dort … Afrika…